Nicole Ludwig (Bündnis 90/ Die Grünen) – 6. Newsletter // 29. November 2018 Diese Mail im Browser anschauen
Liebe Freundinnen und Freunde, sehr geehrte Damen und Herren,

Berlin grünt hieß es auf unserer Landesdelegiertenkonferenz am vergangenen Wochenende. Und das nicht zuletzt aufgrund der kontinuierlichen Arbeit in den Kiezen, Bezirken und auf Landesebene. Danke an alle, die so tatkräftig dabei sind – es war schön auch so viele Gesichter aus dem Bezirk zu sehen! 

Eine der Nachrichten des Jahres grenzt zwar geographisch nur an meinen Wahlkreis, die Auswirkungen werden aber mit Sicherheit weitreichender sein: Siemens entscheidet sich für eine innovationsgeladene Zukunft in Berlin: mit dem 600 Millionen schweren Innovationscampus. Hier soll ein ganzer Stadtteil neu entstehen, der Urbanität, Arbeiten, Wohnen und Forschen integriert. 

Regelmäßig im Fokus der Öffentlichkeit steht auch mal wieder die Hertha, die kurzerhand das Eröffnungsdatum ihres geplanten Stadionprojekts terminierten: am 25. Juli 2025 soll es soweit sein. Ob sich seit meiner Einschätzung aus dem letzten Newsletter (viel Gerede – wenig befriedigenden Antworten) etwas getan hat? Sie erfahren es im Folgenden.

Die Themen in diesem Monat:
  • Herthas Strategie für den Stadionneubau irritiert
  • Siemens Millionen-Investment
  • Billige Kleidung? Die hat ihren Preis!
  • Der Senat antwortet: So attraktiv ist Berlin als Wirtschaftsstandort!

PS: Es passiert etwas in Charlottenburg! Genauer gesagt im Klausenerplatz Kiez - findige Augen scrollen auf das letzte Bild dieses Newsletters ;-)

Herzlichst
Ihre Nicole Ludwig

THEMA DES MONATS
Herthas Strategie für den Stadionneubau irritiert
„Hertha irritiert: Mit der Kommunikation eines Eröffnungstermins und eines Zeitplans, der Einigungen vorsieht, obwohl immer noch grundlegendste Fragen unbeantwortet geblieben sind."

- Nicole Ludwig bezüglich des geplanten Stadionneubaus

Zwei Monate nach der letzten Ausschusssitzung mit Hertha BSC muss ich feststellen: die damals angesprochenen Fragen sind auch weiterhin unbeantwortet, eine Kommunikation seitens des Vereins in Richtung des Parlaments hat seitdem nicht stattgefunden. Und dennoch präsentiert der Verein seinen Mitglieder*innen einen Zeitplan, der einen Abschluss in naher Zukunft suggeriert. Ich frage mich jedoch erneut:

  • Wo ist der Plan, wie das Projekt finanziert werden soll?
  • Welche Lösungen bietet der Verein für die Anwohner*innen der betroffenen Wohnhäuser in der Sportforumstraße und der Sportjugend für die Bildungsstätte auf dem Gelände?
  • Wie sieht die Einigung über den Erbpachtzins aus?

An diesen Baustellen ändert auch das kommunizierte Eröffnungsdatum nichts! Im Gegenteil: Denn das Parlament muss schlussendlich über den Erbbaurechtsvertrag bestimmen und kann dies nur auf Basis einer Grundlage tun, die keine offenen Fragen mehr beinhaltet! Dass der Verein beispielsweise immer noch keine Gespräche mit den betroffenen Anwohnerinnen und Anwohnern geführt hat ist kein gutes Zeichen. Über das Stadion darf nicht im Hinterzimmer entschieden werden – es braucht eine öffentliche Debatte, welche die Bürger*innen einzieht, sowohl direkt betroffene wie auch zunächst unbeteiligte. Die bisherige Strategie des Vereins läuft diesem Punkt jedoch zuwider.

WIRTSCHAFT
Berlin überzeugt. Innovationscampus gesichert!
Siemens investiert 600 Millionen in unsere Hauptstadt.

Der Einsatz hat sich gelohnt. Mit dem Siemens-Campus festigt sich Berlin als Industriestandort mit besonderem Fokus auf innovative und zukunftsnahe Geschäftsmodelle und Spitzentechnologien. In den kommenden Jahren werden auf der 70 Hektar-Fläche nicht nur Büros und Forschungslabore, sondern auch 2.000 Wohnungen und offene Räume für Start-Ups und Universitäten entstehen. In einer gemeinsamen Absichtserklärung fassen Siemens, die Stadt Berlin und Akteure aus der Wissenschaft das gemeinsame Ziel, den Wissenstransfer zwischen FuE-Einrichtungen, KMUs und Startups zu verstärken. Im Fokus stehen dabei Digitalisierung/ Virtualisierung, Additive Manufacturing sowie Neue Materialien. Und auch die alte Siemens-Bahn soll wiederbelebt werden - das freut mich als Abgeordnete für Charlottenburg-Wilmersdorf natürlich besonders. Bereits in dieser Woche fanden dazu erste Gespräche statt.

Toll, dass die gute Zusammenarbeit von Politik, Verwaltung und Industrie nach diesen acht intensiven Wochen mit einem Ergebnis belohnt wird, dass allen Berliner nützen kann!

Was denken Sie zum Siemens-Engagement? >> Schreiben Sie mir!

WIRTSCHAFT
Es gibt keine billige Kleidung...
...denn irgendjemand bezahlt immer den Preis. Und der ist teuer.

Mit einer gemeinsamen Aktion vor der neu eröffneten PRIMARK Filiale am Zoo haben wir Grüne auf die Folgen der immer schnelleren und billigeren Modeproduktion hingewiesen. Wenn Menschen bis zum Umfallen nähen müssen, damit in unseren Läden Massenware an der Stange hängt braucht es deutliche Zeichen! Denn egal ob günstig oder teuer: die meisten Marken produzieren so billig wie möglich. Viel zu oft heißt das Kinderarbeit, kein Arbeitsschutz, niedrigste Löhne und gesundheits- und umweltschädliche Produktionsbedingungen. 

Dabei gibt es inzwischen genug und auch bezahlbare Alternativen! Und viele davon aus Berlin. „Sustainable Fashion“ ist daher auch ein eigenes Segment bei der Fashion Week im Januar (fashion-week-berlin.com). Eine gute Gelegenheit, sich einen Überblick der wachsenden Szene mit ihren sehr innovativen Konzepten zu machen. 

Wer mich am 15. Januar 2019 bei meinem Rundgang über das neue Messeformat begleiten möchte, klickt gern hier:

SPORT
Wie können Sport-Großveranstaltungen nachhaltiger werden?

Fans die durch die Straßen ziehen und eine positiv-knisternde Anspannung in der Stadt – die sportlichen Großevents Berlins wie Fanmeile, Leichtathletik- und Para-EM oder Berlin Marathon sind großartig, stellen die Stadt aber auch vor Herausforderungen. Zudem tragen sie eine Verantwortung in sich. Sie müssen nachhaltig sein – ökonomisch, ökologisch und sozial – für die Gesellschaft ebenso wie für die Umwelt. 

Die Rahmenbedingungen dafür stellt die Politik und dass hier einiges an Handlungsbedarf besteht, davon überzeugte ich mich bei einem ersten Fachgespräch zum Thema. Verschiedenste Expert*innen aus Veranstaltungsmanagement und Verwaltung diskutierten offen und ehrlich über Probleme und Herausforderungen. Diese gilt es anzugehen – im kommenden Jahr plane ich eine weitere, öffentliche Veranstaltung zum Thema. Wann und wo erfahren Sie natürlich weiterhin an dieser Stelle. Bis dahin interessieren mich auch Ihre Erfahrungen!

Wo haben Sie bereits sehr nachhaltige oder auch unnachhaltige Veranstaltungen erlebt? > Berichten Sie davon!
PARLAMENT
Wie attraktiv ist Berlin als Wirtschaftsstandort?

Berlins Wirtschaft wird in Teilen stark mit den hier gegründeten Start-Ups assoziiert. Und noch ist diese vielzitierte Gründermentalität häufig schwer in Zahlen greifbar. Meine schriftlichen Anfrage an den Senat bringt etwas Licht in die Sache.

  • 2017 wurde ca. jedes 10. Digital-Unternehmen in Berlin gegründet: Laut IBB gab es von 4.957 deutschlandweiten Unternehmensgründungen in der Digitalwirtschaft 521 Betriebsgründungen in Berlin. 
  • Von 4,276 Mrd. Euro Venture Capital entfielen 2,969 Mrd. Euro auf Berlin.
  • In den 150 Innovation-Labs der Stadt sind mit rund 20 DAX-Unternehmen (bzw. ihren Töchtern) 2/3 der größten deutschen Unternehmen vertreten.

Damit die Vielfalt der Start-Up Szene in Zukunft nach aussen besser sichtbar wird und damit die Politik noch zielgenauer fördern kann, haben wir einen Antrag zur Erstellung einer entsprechenden Startup-Übersicht eingebracht. Damit sollen Unternehmen und Institutionen weltweit die Möglichkeit erhalten, sich  in Echtzeit über die Dynamik von Berlins Start-Up Szene, ihren Produkten und Dienstleistungen zu informieren.

Für die schriftliche Anfrage im Detail: Hier klicken.
Nicole Ludwig Nicole Ludwig
@LudwigNicole
View on Twitter

Ich hatte die Ehre, heute die Feierlichkeiten des Landesfrauenrat zu 100 Jahre #Frauenwahlrecht zu eröffnen - im UC… https://t.co/aDYACBEhll

11 See LudwigNicole's other Tweets
WISSENSWERTES AUS PARLAMENT & CO
Weitere Neuigkeiten
Alle ansehen
PODIUMSDISKUSSION
Sind wir bereit für Industrie 4.0?

Diese Frage stellte sich das Podium auf Einladung des IFKOM-Verbandes. Dabei habe ich die aktuellen Herausforderungen der Digitalisierung, insbesondere mit Blick auf die Fabriken der Zukunft, die Arbeitsplätze und den Unterstützungsbedarf für den Mittelstand angesprochen. Letztere haben zum Beispiel mit der in Berlin eingerichteten Digitalagentur einen Anlaufpunkt für alle Belange der Digitalisierung erhalten.

STARTSCHUSS
Eine neue AG Sport für ganz Berlin!

Berlin ist Sporthauptstadt, sowohl bei den Mitgliedszahlen aktiver Sporttreibender als auch bei Großveranstaltungen. Erst kürzlich haben sich die Profivereine Berlins für eine erneute Olympia-Bewerbung Berlins in Stellung gebracht - mit der grünen Arbeitsgruppe Sport gibt es nun einen zentralen Raum für Diskussionen und Ideen rund um den Sport! Das nächste Treffen findet bereits im Januar statt. Interessierte melden sich bitte >> hier!

KIEZLADEN DARF BLEIBEN
Onkel Metis "Sternschnuppe" ist gerettet

Dem bekannten Tante Emma Laden an der Nehringstraße drohte das Aus - doch mit vielfältigem Protest im Kiez konnte erfolgreich für den Erhalt gekämpft werden. Dennoch bleibt die Verdrängung und Preisentwicklung im Kiez (auch die Sternschnuppe zahlt nun doppelt soviel Miete) ein ernstes Problem. Gemeinsam gilt es nun am Erfolg anzuknüpfen! Danke an alle Engagierten!

ZU BESUCH IN TEMPELHOF-SCHÖNEBERG
Sport im Bezirk zugänglich machen!

Mit vielen Anregungen bin ich aus der Diskussionsrunde des Bezirks gegangen! Im vollbesetzten grünen Kiezbüro berichteten viele Sportvereine und engagierte Bürger*innen - doch die Herausforderungen ähneln sich: intransparente Vergabe von Sportflächen und weitere Probleme mit dem Sportamt. Wir wollen das ändern! Mit mehr Transparenz und verstärktem Dialog!

TERMINE
Dezember '18
Demo: Tempo machen beim Kohleausstieg!

01.12.2018 » ab 12 Uhr
Kanzleramt, Willy-Brandt-Straße 1, Berlin

Ausschuss für Wirtschaft, Energie, Betriebe

10.12.2018 » 15:00 Uhr
Abgeordnetenhaus, Sitzungs-Nr. 27, Raum 376

Kiezsprechstunde mit Nicole Ludwig, MdA

06.12.2018 » 18:00-19:00 Uhr
Cafe Insonne, Windscheidstr. 22, 10627 Berlin

Plenarsitzung


13.12.2018 » 10:00 Uhr

Abgeordnetenhaus, Sitzungs-Nr. 35, Plenarsaal

AG Wirtschaft - KV CW

07.12.2018 » 16:00-18:00 Uhr
Windscheidstr. 16, 10627 Berlin-Charlottenburg

Ausschuss für Sport

14.12.2018 » 10:30 Uhr
Sitzungs-Nr. 29, Raum 311

Ausschuss für Wissenschaft und Forschung

10.12.2018 » 12:30 Uhr
Sitzungs-Nr. 29, Raum 304

Save the Date: Adventsabend mit Nicole Ludwig (und Glühwein)

19.12.2018 » ab 17 Uhr im neuen Kiezladen,
Knobelsdorffstr. 45, 14059 Berlin

DIE KIEZSPRECHSTUNDE MIT NICOLE LUDWIG
NÄCHSTEN DONNERSTAG, 06. DEZEMBER, AB 18 UHR
Im Cafe Insonne, Windscheidstr. 22, 10627 Berlin

Verwendete Bilder in Reihenfolge
Titelbild:
 Sebastian Walter
Hertha: Pixabay

Siemens: Ramona Pop
Kleidung: Eigene Darstellung
Sport-Nachhaltigkeit: 
Pixabay

Wirtschaft-Berlin: Unsplash
Industrie 4.0: 
IFKOM

AG Sport: Eigene Darstellung
Kiezladen: Philipp Siebert
Sport in TS: Sebastian Walter
Teaser: Eigene Darstellung

Nicole Ludwig, MdA

Sprecherin für Industrie, Forschung und Innovation
Sprecherin für Sport

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
im Abgeordnetenhaus von Berlin
Niederkirchnerstr. 5 | 10111 Berlin

030-23 25 24 76
buero.ludwig@gruene-fraktion-berlin.de

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie sich auf unserer Webseite angemeldet haben oder sich in unserem Verteiler befinden.

Abmelden