view in browser

Jakub Hrůša (c) Andreas Herzau

FESTIVAL AT HOME

Folge 5 mit  #Jakub Hrůša

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute Abend hätte Chefdirigent Jakub Hrůša mit seinen Bamberger Symphonikern das Richard-Strauss-Festival 2020 mit dem KLASSIK OPEN AIR I eröffnet. Wie mit einem Paukenschlag hätte er den Innenhof von Kloster Ettal mit Straussʼ Wiener Fanfare erfüllt und später Straussʼ Tondichtung „Ein Heldenleben“ dirigiert. Nun ist leider alles anders: Die Bamberger Symphoniker haben auf die Epidemie mit einer wissenschaftlichen Studie zur Risikoeinschätzung im Bereich Musik reagiert. Wissenschaftler untersuchen nun, wie viele Aerosole die Posaune, Klarinette oder auch das Horn ausstoßen. Denn Ziel der Bamberger Symphoniker und der rund 130 anderen Berufsorchester in Deutschland ist es, möglichst bald wieder große Konzerte auch im Konzertsaal spielen zu können, ohne die Gesundheit der Musiker und des Publikums zu gefährden. Inzwischen bleibt Jakub Hrůša nicht untätig: neben den Bamberger Symphonikern dirigiert der tschechische Dirigent normalerweise auch als erster Gastdirigent das Philharmonic Orchestra London und das Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra. Am 07. Mai gaben er und seine Bamberger Symphoniker eine beeindruckende „symphonische Antwort“ auf die Corona-Pandemie - absolut sehens - und hörenswert - klicken Sie hier.

Wie er diese besondere Zeit sieht, erzählt er uns nun.

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende.

Ganz herzlich

Ihre

Dietlinde Behncke und das Festivalteam

Wo/ was würden Sie zur Zeit dirigieren?

Glücklicherweise brauchen wir in der Antwort keinen Konjunktiv: Ich dirigiere nämlich und zwar „meine“ Bamberger Symphoniker. Wir bereiten die internationale Mahler Competition vor, die Ende Juni stattfindet, proben dafür und spielen darüber hinaus mit den wunderbaren Musikern hier in Bamberg schon diese und die nächste Woche zwei Open Air Konzerte mit Musik von Dvořák, die da so beliebt ist: seine Streich- und Bläserserenaden.

Was vermissen Sie? 

Leute im Publikum und einen klareren Blick in die Zukunft. Und auch ein bisschen von „common sense“ in dieser Zeit vieler Regelungen. 

HUMANITAS.MENSCH ist das Leitbild des Richard-Strauss-Festivals – wie passt es zu dieser Krise?
Perfekt. 

Was bringt Sie zum Lachen?

Jeder gute Humor, besonders der Musikalische.

Was hören Sie?

Viel Kammer- und Klaviermusik (inklusive mich selbst, wenn ich übe) und ein bisschen Jazz, besonders Big Bands. 

Was ist Ihr persönliches Motto zu Zeiten von Corona?

Das Klassische: Helfe, wo du kannst, und bleibe ausgeglichen, wo es um Dinge geht, die du nicht ändern kannst. Außerdem Freude in jedem Detail haben, was wir machen können und dürfen.

Richard-Strauss-Festival

Dietlinde Behncke (Behncke Communications)

Schnitzschulstraße 19
82467 Garmisch-Partenkirchen
Germany

08821 910-5950
rsf@gapa.de

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie sich auf unserer Webseite angemeldet haben.

Abmelden
MailerLite