Webansicht öffnen
Claudia R. Pichl
Gemeinsam im Herbst gelandet …

Wenn wir es vorher noch nicht so ernst genommen haben – spätestens mit Corona und den Folgen sind wir nicht nur eingeladen, sondern rein gestupst in die Herbst-Weisheit und Herbst-Challenge "Transformation" und "Übergänge": Gewohntes und Lieb gewordenes, Sicherheitsgefühl und fester Boden, Freude des Werdens und Leichtigkeit des Seins wurden und werden ordentlich herausgefordert, und das nun – mit einer kurzen Pause im Sommer - über mehr als ein halbes Jahr! Manche trifft es mehr als andere, Lebensgrundlagen sind bedroht … wir sind müde, erschöpft, auch die psychischen Auswirkungen dieser herausfordernden und belastenden Situation werden mehr und mehr spürbar ...

Ein paar Tage nach Herbstbeginn kam dieser Feuersalamander über meine Terrasse direkt auf das Haus zu – ein Spiegel für den Herbst: ja, die leuchtenden Sommerflecken werden weniger, das Dunkle nimmt zu; er ist berührend schön mit seinem leuchtenden Gelb und tiefem Schwarz! Im Frühling waren wir noch froh, dass Corona in DIESER Jahreszeit kam, wir konnten wenigstens immer wieder mal die Sonne und das Licht sehen und spüren, über weite Strecken auch ins Freie in die einladende Wärme gehen, das Zunehmen des Lichtes machte Hoffnung und versprach: der Sommer kommt bestimmt! … Der Sommer kam: frei, unbeschwert, Freund*innen und Familien treffen, raus in die Natur und zu kulturellen Events, manche fuhren sogar ans Meer!

Und nun – etwas früher als gedacht, mit Herbstbeginn, sind Corona und die um Krisenmanagement bemühte Coronapolitik ebenso wie die Kritik daran wieder zurück. Doch damit nicht genug: Die durch das Virus und die Eindämmungspolitik ausgelösten Turbulenzen sind noch nicht die einzigen Katastrophen, mit denen wir konfrontiert sind - Wälder brennen, das Polar-Eis schmilzt, die Politik in einigen benachbarten und ferneren Ländern macht mich sprachlos vor Entsetzen, empört mich….. Und mitten in all dem stehen wir alle jeden Tag auf, tun was zu tun ist, leben in unseren kleineren Welten gut oder auch weniger gut, haben unsere Meinungen zu Corona und der Politik, navigieren inmitten dieser vielfachen Turbulenzen. Wir sind wirklich tapfer und auch bewundernswert in unserer Flexibilität und dem Umgang, den wir finden mit dieser schwierigen Situation!

Ich möchte uns mit Herbstbeginn inmitten von diesem Tun und Denken darüberhinaus auch dazu einladen, der Qualität und Kraft dieser Zeit im Jahreszyklus zu folgen und immer wieder DARUNTER, unter das Tun, unter das Offensichtliche ins Dunkle, ins tiefe Wasser zu blicken. Es wird dunkler, das Licht brennt innen…..Während die Qualität vom Sommer die Unmittelbarkeit einlädt - alles ist beleuchtet, unmittelbares Reagieren und Ausdrücken, Körperlichkeit - ist es im Herbst das eigene aktive Beleuchten und Reflektieren der Gefühle - indem wir innehalten, die Unsicherheit und alle anderen Gefühle wahrnehmen und im halten und uns darüberhinaus Fragen der Reflexion stellen: wie berührt mich dieses Geschehen im Innersten? ist es leicht oder schwer auszuhalten? was daran triggert mich vielleicht in eine Re-aktion (zu erkennen daran, dass es so unmittelbar und heftig geschieht)? und wie hängt dieses Getriggert sein vielleicht mit einer alten Geschichte zusammen? Herbst ist: Spreu vom Weizen trennen…. Spreu ist alles Alte, Getriggerte, Überflüssige: fühle ich mich (wieder) eingeengt, (wieder) bevormundet, oder (wieder einmal) nicht gesehen und gehört, ist es wie das Hereinbrechen von bedrohlichem Chaos damals, oder verwirrend und verunsichernd wie diese ausweglosen Streits damals? Weizen ist das was bleibt, wenn das Wirrwarr von alten und aktuellen Gefühlen sich lichtet während ich verweile und beleuchte; dann sehe ich klarer, fühle mich nicht so getrieben und bin jetzt bereit für wirklich erwachsenes, verantwortliches Handeln… Vor allem aber: ich bin wieder mehr in Kontakt mit mir und damit auch mit den anderen Menschen statt nur mit meiner selbstverstärkenden Blase!

Jeder Übergang, jede Krise lädt ein zu dieser wichtigen Phase des Verweilens und des Licht nach innen Wendens zur genauen Erforschung und Reflexion der Gefühle und Gedanken…. Tue ich das nicht, dann macht mich das zusätzlich müde und erschöpft, weil es viel Energie kostet, mit soviel Spreu im System zu re-agieren statt – nach innen reflektiert, gereinigt und geklärt – zu antworten und zu handeln....

Ich freue mich, wenn wir in diesem herausfordernden Herbst wieder ein Stück gemeinsam gehen: Uns bereit machen, uns den alten Geschichten stellen, die verborgenen Schätze heraufholen, die vorhandenen Ressourcen pflegen und neue Ressourcen finden.

Und ich biete dafür u.a. den Rahmen meiner Seminare und Kurse und Begleitung an.

'Lets become heroes and heroines of our lives in these challenging times for a better world together‘

Alle meine Seminare und Kurse gibt es auf www.claudiapichl.at, die dort auch laufend aktualisiert werden auf Grundlage der jeweils geltenden Corona-Massnahmen.

Selbstverständlich folgen wir in den Seminaren den geltenden Corona-Regeln, um beizutragen zu unser aller gesundheitlichem Schutz (auch wenn diese Regeln vielleicht nicht der Weisheit letzter Schluß sind, aber wer weiss den schon?). Ich lade sogar dazu ein, darüber hinaus zu gehen und unsere Immunität auf alle möglichen Arten zu stärken – auch das schützt uns und erlaubt uns, miteinander die Frei-Räume zu nützen!

Herbst – Kraft des Westschilds

Verbindung und Versöhnung mit den AhnInnen – mit Death Lodge

Termin: Fr. 30.10. – So. 01.11.2020, 18.00 Uhr | Leitung: Claudia R. Pichl | Ort: Die Lichtung, NÖ/Waldviertel

Details & Anmeldung
Winter – Kraft des Nordschilds

Klarheit des Geistes – Poesie der Stille

Termin: Fr. 11.12. – So. 13.12.2020, 18.00 Uhr | Leitung: Claudia R. Pichl, gem. Gabriele Höfinger und Alfred Kwasny | Ort: Die Lichtung, NÖ/Waldviertel

Details & Anmeldung
Selbstkontakt, Präsenz und Grenzen

Einführungsseminar zur Prozessbegleitung in der Körper/Energie/Bewusstseinsarbeit

Termin: Fr. 13.11. – So. 15.11.2020, 15.00 Uhr | Leitung: Claudia R. Pichl | Ort: Shambhala

Details & Anmeldung
Selbstermächtigung

Tanz- und Selbsterfahrungstag

Termin: 28.11.2020, 11.00 Uhr | Leitung: Claudia R. Pichl | Ort: Shambhala

Details & Anmeldung
Open Floor Abende 'Resource yourself'

Offene Abende - Start am 21. Oktober 2020

Termin: im 2-Wochen-Rhythmus, 19.00 Uhr | Leitung: Claudia R. Pichl | Ort: Shambhala

Details & Anmeldung
Samstag Waves: Soulrhythms

5Rhythmen Open Waves

Termin: 24.10. und 19.12.2020, 19.00 Uhr | Leitung: Claudia R. Pichl | Ort: Samdrubling

Details & Anmeldung
Sonntag Waves: Sweat your Prayers

5Rhythmen Open Waves

Termin: 25.10. und 20.12.2020, 11.00 Uhr | Leitung: Claudia R. Pichl | Ort: Samdrubling

Details & Anmeldung
5Rhythmen® in Krems

Open Wave mit Romana Tripolt (R) und Claudia R. Pichl (C)

Termin: 23.10. (R), 20.11. (C), 18.12.2020(R) , 18.30 Uhr | Leitung:  Romana (R) oder Claudia (C) | Ort: Gesundheitszentrum "Goldenes Kreuz"

Details & Anmeldung
Jahreszyklus 'Growing Love'

mit Selbsterfahrung in der Natur, im Tanz, in der Begegnung,
mit 8 Terminen rund ums Jahresrad 2021

1. Termin: Neubeginn – Seele will entfalten

Termin: 31.01.2021, 10.00 Uhr | Leitung:  Claudia R. Pichl | Ort: Bildungswerkstatt Breitenfurt und Wienerwald

Details & Anmeldung
facebook
Claudia R. Pichl

Moosweg 8/3, Neustift
Austria

Hier kannst du dich von meinem Newsletter

abmelden