Nicole Ludwig (Bündnis 90/ Die Grünen) – 10. Newsletter // 11. Juni 2019 Diese Mail im Browser anschauen
Liebe Freundinnen und Freunde, sehr geehrte Damen und Herren,

auch wenn sie bereits zwei Wochen zurückliegt – das großartige Ergebnis bei der Europawahl wird sicherlich nicht nur bei mir noch etwas nachhallen und mich in der tagtäglichen politischen Arbeit bestärkt haben. Vielen Dank an all die Wahlkämpfer*innen, die Koordinator*innen und an euch Alle, die unsere Grünen Ideen in sich tragen und diese so erfolgreich nach Außen vertreten konnten!

Mit der letzten Plenarsitzung in der vergangenen Woche hat sich die Sommerpause im Abgeordnetenhaus angekündigt. Bevor das parlamentarische Jahr jedoch ausklingt, stehen mit der Fortführung der Haushaltsverhandlung noch wichtige Aufgaben bereit. Ab August freue ich mich dann auf ein bekanntes Charlottenburger Gesicht in der Fraktion: Als Nachrückerin für Anja Schillhaneck, welche ihr Mandat zum 31. Juli niederlegt, zieht es Petra Vandrey aus der BVV-Fraktion auf die landespolitische Ebene. Ich freue mich auf die gemeinsame Zusammenarbeit!

In diesem Newsletter:
  • Wie eine Unternehmerin das Strandbad Wannsee weiterentwickeln will
  • Nein! zur DIN-SPEC für Start-Ups
  • Grün und visionär: 13 Ideen für das ICC

PS: Bleiben die kommenden Wochen so trocken wie bisher, freuen sich auch unsere Stadtbäume über eine Erfrischung. 8-10 Eimer Wasser pro Woche lautet die Empfehlung des BUND und verlinkt auf seiner Website eine Übersicht zu den Berliner Wasserpumpen.

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Sommer!
Ihre Nicole Ludwig

ZU BESUCH IN STEGLITZ-ZEHLENDORF
Auch am Wannsee geht im Westen die Sonne unter!
Das Strandbad Wannsee bietet mehr Potential als nur Baden! Und die Vision im Sinne der Naherholung ist vorhanden: Ein Ganzjahresbetrieb mit Sauna, Fitness und Gastronomie.

- Nicole Ludwig

Die Decke ist auf dem hellen Sand ausgebreitet, der frische Herbstwind fegt über den Strand, während die Sonne langsam im Wasser verschwindet – Jahr für Jahr zieht es viele Berliner*innen auch in den kühleren Monaten an die Ostsee. Und das, obwohl auch in Berlin die Sonne im Westen untergeht und das Strandbad Wannsee einen ähnlichen Blick bietet wie Kühlungsborn und Co. Doch bisher ist nach der Sommersaison Schluss und die Besucher stehen vor verschlossenen Toren. 

Das Strandbad ganzjährig zu öffnen und um ein vielfältiges Leistungsangebot zu erweitern – das ist die Vision der Unternehmerin Antje Lange, welche in ihren Bemühungen von der Grünen BVV-Fraktion Steglitz-Zehlendorf unterstützt wird. Im Rahmen des Sportbezirkstages, veranstaltet von Nicole Ludwig und dem Grünen Wirtschaftssprecher Michael Gaedicke (BVV Steglitz-Zehlendorf), präsentierte die Unternehmerin ihre Ideen: Eine Wellnesslandschaft mit Sauna- und Fitnessangebot, Gastronomie und Biergarten im historischen Lido sowie ganzjährige Veranstaltungen wie Weihnachtsmarkt, Kunstevents und Gourmetwochen.

Auch die Berliner Bäder-Betriebe rund um Manager Stefan Kreuder zeigen sich von dem Konzept überzeugt. Angesichts des Potenzials für Freizeit, Erholung und Kultur, welches das Nutzungskonzept bietet, soll das Thema nun auf landespolitischer Ebene weiter diskutiert werden. „Es ist Zeit für einen neuen Anlauf“, sagt Nicole Ludwig, sport- und wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen im Abgeordnetenhaus und verspricht alle Verantwortlichen an einen Tisch zu bringen. Parallel dazu kündigte Michael Gaedicke einen BVV-Antrag an, welcher den Impuls an die Landesebene weitergeben soll. Investoren und interessierte Betreiber stünden bereit – und ein Finanzierungsmodell gibt es bereits auch schon, so Antje Lange.

DER SPORTBEZIRKSTAG IN DER ÜBERSICHT

Gemeinsam mit dem Grünen BVV-Sprecher Michael Gaedicke besuchte ich während meines Sportbezirkstages am 17. Mai verschiedene Einrichtungen in Steglitz Zehlendorf. Spannende Einblicke und frische Ideen für die politische Arbeit auf Landesebene!

    Ein neues Lido: Wie sieht die Zukunft des Strandbads Wannsee aus?
    Hier weiterlesen!
    Hier retten sie Leben: Besuch bei der DLRG Station Heckeshorn
    Hier weiterlesen!
    Wem gehört der Schlachtensee? Trendsport Stand-Up-Paddeling
    Hier weiterlesen!
    TAGESSPIEGEL FACHFORUM GESUNDHEITSWIRTSCHAFT
    Wieso eine DIN-Norm für Startups gefährlich wäre

    Unter der Headline: "Gegründet vs. gestrandet: Gegenwind für Start-Ups in der Hauptstadtregion?" diskutierte ich auf dem Fachforum Gesundheitswirtschaft des Tagesspiegel-Verlags. Neben elektronischer Patientenakte, Digital-Health Apps und dem Einfluss von K.I. lag mir ein Thema am Herzen: Die drohende DIN SPEC 91354 mit welcher  Unternehmensgründungen standardisiert werden sollen. Was im ersten Moment trocken klingt, könnte gravierende Auswirkungen auf den Gründungsstandort Berlin haben.

    Darum geht es: Ein Konsortium unterschiedlicher Institutionen hat einen Leitfaden für Unternehmensgründungen entwickelt, welcher sich insbesondere an Gründer*innen des sogenannten MINT-Bereichs richtet und von ihnen eine präzise Darstellung fordert: „Gründer müssen sehr klar ihren Unternehmenszweck definieren, ihre Zielgruppe festlegen und ein stichfestes Geschäftsmodell entwickeln.", sagt Prof. Dr. Stephan Haubold, welcher an der Spezifikation mitgewirkt hat. Gerade im MINT-Bereich können sich diese Aspekte jedoch zwischenzeitlich gravierend wandeln. Auch wenn der Leitfaden die richtigen Themen abfragt, ist eine solche Standardisierung bei Startups kontraproduktiv. Sie erschwert nicht nur Flexibilität, sondern verkompliziert die vorhandenen Prozesse. 

    Richtig problematisch wird es dann, wenn staatliche Förderprogramme wie EXIST an die Zertifizierung der DIN SPEC gekoppelt werden – so wie es scheinbar im Bundesministerium geplant wird. Denn für Gründungen, welche sich um staatliche Finanzierungsunterstützung bemühen, ist die Bürokratie jetzt schon am Rande des Tragbaren. Hinzu kommt, dass der Zertifizierungsprozess von kaum einem Gründungsprojekt stemmbar sein wird, da hierfür insbesondere in der ersten Phase nach der Gründung kaum Geld und Zeit zur Verfügung steht.

    Aus diesen Gründen spreche ich mich deutlich gegen diese Entwicklung aus. Vielmehr müssen wir die betriebswirtschaftliche Unterstützung von MINT-Gründern ausbauen, um diese bei der Gründung besser fördern zu können. Ein weiteres bürokratisches Konstrukt wie die DIN SPEC würde Deutschland als Forschungs- und Gründerstandort insgesamt treffen und für Berlin als Startup-Hauptstadt besonders gravierende Folgen haben!

    INVESTOREN STELLEN ICC-PLÄNE VOR
    Ideen für Charlottenburgs "Raumschiff"

    Lange Zeit und ohne Perspektive lag unser Charlottenburger Raumschiff da – ein Abriss des schadstoffbelasteten Gebäudes stand im Raum. Unter der Federführung der Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) wurde der Prozess rund um die Weiternutzung des ICCs angestoßen. Nun sind die 13 Konzepte eingereicht worden, welche das Kongresszentrum mit spannenden und teils visionären Ideen ertüchtigen wollen. Grün soll es werden – so jedenfalls stellen sich einige der möglichen Investoren die Zukunft des ICCs vor. Ob Kongressbetrieb unter einer großen, transparenten Membranfolie, die Umwandlung in ein vollautomatisches Gewächshaus mit 13 Millionen Nutzpflanzen oder die Erweiterung um ein "C" zum International Center for Contemporary Culture die vorgestellten Pläne sind ein aufregender Aufschlag in Richtung Zukunft!  >> Alle 13 Vorschläge finden Sie hier.

    ÄNDERUNG VERABSCHIEDET
    Der grüne Westkreuzpark kommt

    Nach der blockierten Senatsvorlage ist nun wieder Bewegung in die Debatte um den Westkreuzpark gekommen. Nach einem Gespräch des Stadtrates Oliver Schruoffeneger (Grüne) und Bürgermeister Michael Müller hat der Senat nun die Änderung des Flächennutzungsplans verabschiedet. Damit kann der Bezirk nun das Bebauungsplanverfahren vorantreiben. 

    In der Pressemitteilung schreibt der Senat:

    "Um die Wohnqualität im städtischen verdichteten Raum und die stadtklimatische Bedeutung dieser Flächen für Kaltluftbildung und Kaltluftbahnen zu bewahren, ist die planungsrechtliche Sicherung von Grünflächen im Bereich Westkreuz erforderlich. Südlich des Bahngeländes werden gemischte Baufläche und Wohnbaufläche im FNP ergänzt. Die Grünvernetzung des Grünraumes Lietzensee mit dem innerstädtischen Freiraum Stuttgarter Platz/Hauptzentrum City West (Wilmersdorfer Straße) ist von übergeordneter Bedeutung und wird im Flächennutzungsplan dargestellt."

    WISSENSWERTES AUS PARLAMENT & CO
    Weitere Neuigkeiten
    Alle ansehen
    UNION BERLIN WIRD ERSTKLASSIG
    Zum Aufstieg von Union Berlin

    Künftig werden zwei Berliner Fußballvereine in der höchsten deutschen Spielklasse aufeinandertreffen. Der 1. FC Union ist nach 10 Jahren in der 2. Liga zum ersten Mal in die Bundesliga aufgestiegen. In der kommenden Spielzeit können sich die Berlinerinnen und Berliner auf zwei Derbys zwischen dem Verein aus Treptow-Köpenick und dem zweiten Berliner Bundesligisten, Hertha BSC, freuen.

    Glückwunsch an die Unioner, die eine tolle Saison mit einer packenden Relegation gekrönt und sich den Aufstieg redlich verdient haben! 

    NACHRUF
    Trauer um Vera Kätsch

    Wir gedenken Vera Kätsch, Schatzmeisterin 
    des Unternehmerinnen Centrum West: 

    Stets mit vollem Engagement an unserer Seite war über die letzten Jahre Vera Kätsch als unsere Schatzmeisterin.  Trotz Ihrer Krebserkrankung hat sie Ihr Engagement für das ucw, das ihr als äusserst überzeugte aber nie dogmatische Frauenrechtlerin sehr am Herzen lag, nie eingeschränkt.

    Vera war eine ausdauernde Kämpferin für die Sache, die ihre Person nie in den Vordergrund gestellt hat. Die Lücke die sie reißt ist umso grösser. Wir vermissen sie.

    Nicole Ludwig Nicole Ludwig
    @LudwigNicole
    View on Twitter

    Heute feiert @biocompany 20jähriges Bestehen in ihrem ersten Geschäft in der Wilmersdorfer Strasse 🎉 Meine Mitarbei… https://t.co/D9s66YLXLt

    1 See LudwigNicole's other Tweets
    TERMINE
    Juni/Juli 2019
    Sprechstunde am Tag des Ehrenamts Nicole Ludwig & Christoph Wapler

    14.6.2019 » 15:00-17:00 Uhr
    am Grünen Stand - Fußgängerzone Wilmersdorfer Str., 10585 Berlin

    AG Sport

    14.6.2019 » 17:00 Uhr
    Wahlkreisbüro Nicole Ludwig
    Knobelsdorffstr. 45, 14059 Berlin

    LAG Konferenz "Politik im Dialog"

    15.5.2019 » 09:30-17:00 Uhr
    Forum Factory Berlin
    Besselstraße 13-14, 10969 Berlin

    MAUERSTREIFZÜGE 2019

    15.6.2019 » 14:00 Uhr
    Treffpunkt: S-Bahnhof Adlershof
    12489 Berlin

    AG Bauen und Stadtplanung

    19.6.2019 » 19:30 Uhr
    Fraktionsräume Raum 140
    Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin

    44. PLENARSITZUNG

    15.8.2019 » 10:00 Uhr
    Abgeordnetenhaus von Berlin
    Niederkirchnerstraße 5, 10117 Berlin

    Verwendete Bilder in Reihenfolge
    Titelbild: Eigene Darstellung
    Sportbezirkstag: Eigene Darstellung
    DIN: Tagesspiegel Fachforum Gesundheitswirtschaft/Junghanß
    ICC: Pixabay


    Westkreuzpark: Bezirksamt CW
    Union: Dirk Behrendt via Twitter
    Trauer: ber-it.de
    Bio Company: Eigene Darstellung

    Nicole Ludwig, MdA

    Sprecherin für Wirtschaft, Forschung und Sport

    Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
    im Abgeordnetenhaus von Berlin
    Niederkirchnerstr. 5 | 10111 Berlin

    030-23 25 24 76
    buero.ludwig@gruene-fraktion-berlin.de

    Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie sich auf unserer Webseite angemeldet haben oder sich in unserem Verteiler befinden.

    Abmelden