view in browser

Sebastian Kohlhepp (c) Christian Palm

FESTIVAL AT HOME

Folge 9 mit #Sebastian Kohlhepp

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Herbst öffnet die Semperoper in Dresden hoffentlich wieder ihre Türen. Wir nehmen das zum Anlass, den Focus auf einen Sänger zu richten, der mit der Semperoper und mit dem Richard-Strauss-Festival eng verbunden ist. In Garmisch-Partenkirchen sollte er beim diesjährigen Festival die Hauptrolle (Florestan) in Ludwig van Beethovens einziger Oper, Fidelio, singen. An die Semperoper kehrt der beeindruckende Mozart-Tenor am 1. November 2020 zur Premiere der Neuproduktion der „Zauberflöte“ in der Rolle des Tamino zurück. Der Sänger Sebastian Kohlhepp zählt zu den wichtigsten deutschen Tenören seiner Generation und ist ein gefragter Gast auf internationalen Opern- und Konzertbühnen. 2019 gelang ihm mit seinem Debüt als David in „Die Meistersinger von Nürnberg“ (Trailer) bei den Salzburger Opernfestspielen unter der Leitung von Christian Thielemann ein herausragender, von Publikum und Presse gefeierter Erfolg. Er hat bereits viele große Rollen interpretiert, wie Don Ottavio / Don Giovanni, Belmonte / Die Entführung aus dem Serail oder mit besonders großem Erfolg, Lucio Vero / Il Vologeso. Wo Sie Sebastian Kohlhepp am 2. August 2020 live hören können, erfahren Sie unten.

Wir wünschen Ihnen eine gute, sommerliche Woche.

Ganz herzlich

Ihre

Dietlinde Behncke und das Festivalteam

Sebastian Kohlhepp, was bringt Sie zum Lachen?

Meine Kinder aufwachsen zu sehen. Ihre Unbeschwertheit. Ihre Fröhlichkeit. Das Lächeln, mit dem man morgens aufgeweckt wird.

Was vermissen Sie?

Definitiv das Live-Erlebnis Oper und Konzert. Aktuell weder mit Kollegen proben, noch auf die Bühne gehen zu dürfen, fühlt sich furchtbar an. Was für andere nur ein Hobby ist, ist für uns Profis die Luft zum Atmen.

Woran arbeiten Sie?

Aktuell bereite ich Konzertprojekte vor, die hoffentlich stattfinden dürfen. Definitiv ist dies ein Mozartprogramm für die Salzburger Festspiele Anfang August (am 02. August um 11 Uhr, Mozart-Matinee im Haus für Mozart, Tickets hier), sowie Mahlers 'Lied von der Erde', welches ich erstmals im September singen werde.

Gibt es eine Partie, die Sie gerne in dieser Zeit, durch die wir gehen, gesungen hätten? 

Florestan wäre tatsächlich die einzige Opernpartie in dieser Corona-Krise gewesen, die für mich auf dem Programm stand. Diese erstmals interpretieren zu dürfen, wäre schon ein Highlight gewesen. Ansonsten hatte ich für die Zeit von März bis August ausschließlich Konzertprojekte im Kalender. Davon einzelne herauszuheben, fällt schwer. Alle Ausfälle waren sehr schmerzlich.

Sehen Sie durch diese Krise neue Anforderungen für Sänger?

Wir werden uns alle, seien es nun Sänger, Instrumentalist, Schauspieler oder Tänzer, in den kommenden Monaten an enorme Ein- und Beschränkungen in der Ausübung unserer Tätigkeit gewöhnen müssen. Es wird sicher nicht einfach für den Kopf, einen Schalter umzulegen und sich, trotz Blick in vermummte Zuschauergesichter, Plexiglas und viele Meter Abstand zu Kollegen auf der Bühne, künstlerisch frei entfalten zu können. Dennoch müssen wir diese Herausforderung annehmen. Ansonsten sind wir - und das zeigt uns die Politik gerade sehr deutlich - schnell vergessen.

Haben die Corona-Beschränkungen etwas Gutes, z.B. im Sinne des Leitbildes des Richard-Strauss-Festivals HUMANITAS.MENSCH?

Für mich privat hat es definitiv etwas Gutes, wenn ich alleine an die viele Familienzeit denke. Meine Kinder ein halbes Jahr so intensiv aufwachsen zu sehen, wäre unter regulären Bedingungen, mit vollem Terminkalender, nicht möglich gewesen. Aber ich denke, auch der Gesellschaft im Allgemeinen kann diese Krise etwas geben. Vieles war plötzlich auf ein Minimum reduziert und man lernt, sich auch über Kleinigkeiten wieder zu erfreuen.

Richard-Strauss-Festival

Dietlinde Behncke (Behncke Communications)

Schnitzschulstraße 19
82467 Garmisch-Partenkirchen
Germany

08821 910-5950
rsf@gapa.de

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie sich auf unserer Webseite angemeldet haben.

Abmelden
MailerLite